Moderner Kolonialismus

Zum Vortrag von Jürgen Wagner vom Mittwoch - sehr grundsätzlich, sehr informativ und aufklärend, es lohnt sich für uns damit weiterzuarbeiten! - werden wir hier noch schreiben - dauert halt noch einen Augenblick ...

Mehr demnächst an dieser Stelle.

|

Darfur / Sudan

Mit allen möglichen Mitteln wird zur Zeit versucht, die Öffentlichkeit für eine Militärintervention in den Sudan "reif zu machen".

Nachtrag, weiterer Artikel: Stefan Kröpelin beim Friedensratschlag

Man muss - wie immer - die dahinter stehenden Interessen erforschen, die Fakten herausarbeiten und die Darstellungen hinterfragen:

Das, was Establishment und Co. bei uns wollen, ist dem Sudan die Souveränität zu nehmen, wie wir es von Kosovo bis Somalia laufend erleben.

- Werden die Verhältnisse dadurch besser?
- Stimmen die "Vorwände"?
- Was ist der eigentliche Grund?

Der eigentliche Grund ist in den letzten Jahren fast immer: Da ist ein Land, das aus irgendwelchen Gründen "interessant" ist für die kapitalistische Ausnutzung, und da ist eine Regierung, die nicht nach der Pfeife der "reichen Industrieländer" tanzt.

So auch im Sudan.

Nun werden alle möglichen Punkte zusammengetragen, um "endlich" das Land unter Kontrolle zu bringen. Die meisten Menschen wissen der offensichtlich mit großen Geldmitteln ausgestatteten Kampagne keine Argumente engegenzusetzen und sind verunsichert.

Der "alte" Kolonialismus kommt im modernen Gewand wieder

.

Achtung: Die Leiden der Bevölkerung werden wir nie verharmlosen - allerdings darf das nie ein Vorwand für gewaltsame Interventionen werden, womit die Katastrophe bisher immer erst Recht verschlimmert wurde! Probleme wie in Darfur gibt es immer wieder nicht nur auf dem Kontinent, und die Ursachen werden bei uns systematisch verdrängt.

In der Regel hat die machtpolitische Einmischung von außen (die gewöhnlich von Europa aus nicht wahrgenommen wird) wesentlichen Anteil am Leiden der Bevölkerung!

Für alle guten Willens hier der Hinweis auf den Vortrag von Tim Steinberg (Hamburg), der einige Legenden zurechtrückt und erfreulicherweise im Netz dokumentiert ist.

Warnung: Wenn die Kampagen für eine Militärintervention im Sudan so Erfolg hat wie die verwandten Kampagen davor, ist dies ein erneuter Freibrief für die Ausbeutung der "3. Welt" durch die Konzerne der "reichen" Länder, und die Garantie für weitere Angriffskriege in Folge!

Die Bevölkerung der "reichen Länder" hat allerdings dafür nur die Rüstungslasten mitzutragen und die Militarisierung der Gesellschaft ...

Wie gesagt, bei "Steinbergrecherche" nachlesen.

Weltstadt?


Kann auf dem blauen Planeten
Polizei_Stadt
in der Tat
Weltstadt sein?
Auf der schönen Erde,
nein.
Mondulo Terano

Busse und mehr zum Münchner Siko-Protest

Proteste 2007Busse und Mitfahrgelegenheiten nach München

Hier sammeln wir die zugänglichen Informationen über Mitfahrgelegenheiten - Busse, PKW, Fahrgemeinschaften. Anfragen (werden dann hier veröffentlicht) sind auch möglich - per E-Mail oder via Kommentar. Auf Wunsch auch nur Weiterleitung von Anfragen zur Vermittlung.

Ohne Gewähr - Angaben/letzten Stand bitte vor dem Wochenende selbst überprüfen!

Ort Abfahrt Kontakt
Tübingen 8:00h Sa 10.2. Europaplatz Tel. 07071-993871

Nato: zivil-militärische Besatzungstruppe

Ergänzung: Inzwischen erschien der entsprechende Artikel Jürgens auch in er IMI-Publikation AUSDRUCK:
Artikel als PDF (400 kB) und beim Linksnet als Webtext

Download Flugblatt (PDF):
2 Seiten A4 (230 kb)


Derzeit erarbeitet die Nato ein neues strategisches Konzept, das zu ihrem 60. "Geburtstag" 2009 beschlossen werden soll. Der Westen ist auf dem Weg zur Rekolonialisierung der restlichen Welt. In Bosnien, im Kosovo, in Afghanistan, im Irak sind Protektorate entstanden.

Welche Rolle spielt die Nato dabei?

Die Zukunft der Nato:
eine zivil-militärische Besatzungstruppe?

Mittwoch 24. Januar 2007 um 19:00 Uhr
EineWeltHaus (Saal)
Schwanthalerstr. 80,
U Theresienhöhe (3 €)
Diskussionsveranstaltung mit Jürgen Wagner -
Vorstand Informationsstelle Militarisierung (IMI) Tübingen e.V.

NATO-Sicherheitskonferenz 2007

Die Vorbereitungen der Gegenaktionen haben begonnen, auch (drüben) beim Münchner Friedensbündnis ist nun der Aufruf 2007 zu lesen. Die BIFA hat unterstützt - und wir erhoffen uns das auch von vielen anderen Gruppen (so schnell wie möglich eben)!

Termin der Aktionen ist diesmal 9./10.Februar.

Das Bild hier zeigt eine Kundgebung aus früheren Jahren, als man uns noch vor den Bayerischen Hof lies!

Wieder da ..

über 2 Wochen hat es gedauert, bis diese Seite nach Providerproblemen wieder läuft ...

Die E-Mail-Adressen gingen schon seit Do. 7.12.06 wieder in Funktion.

E-Mails an info@bifa-muenchen.de, f.iberl@bifa-muenchen.de sind ab ca. 2 Wochen davor leider verschollen - bitte gegebenenfalls nochmal schicken!

Der Wiederanlauf hat Zeit gekostet, bitte Geduld bis es hier wieder aktueller aussieht und alle Funktionen gecheckt sind ...

BIFA-Treff 4. April 2018 - in der Frauenlobstr.!

Einladung zum BIFA-Treff
am 4. April 2018 um 19:30 Uhr (1. Mittwoch im Monat)
- monatliches Treffen, am neuen Ort!

TO:
- Rückblick auf die Ostermärsche, bei "uns" beide, "drinnen und draußen" - wohl gelungen, Details am Abend
- der 1. Mai
die Standvorbereitung dieses Jahr unter erschwerten Bedingungen ... wer Zeit hat mitzumachen bitte melden!
- Weitere Planung.

(und, sorry, wer in den Osterferien gerade keine Zeit hat, dieser Termin wurde jetzt beim OMD festgemacht ..)

Wir verschicken auch Rundmails - Bei Interesse E-Mail oder Kontaktformular benutzen!

|

Forderungskatalog - ergänzt

21. Oktober 2006, Marienplatz:

Transparentfoto

Wir sind es schon gewohnt (leider), daß die Gewerkschaften den Zusammenhang "übersehen", und bringen von uns aus die notwendigen Argumente ein.

Bemerkenswert an dem Tag in München, wie gut die bayernweite Mobilisierung klappte.

Strauß und Leber

Das war vor 30 Jahren *), und die damalige Bonner Demo der Anlaß zur Gründung der BIFA im April 1976. Fünf Jahre später gab es am gleichen Platz wieder eine Demonstration - allerdings mit mehr als zehn mal soviel Leuten.

Das Bild hier zeigt einen Spruch von acht, die es als Klebebogen zum selbst Zuschneiden gab (Hat noch jemand die anderen Motive aufgehoben?).

Damals also auch "Große Koalition" - und der "Vorzeigegewerkschafter" als SPD-KriegsVerteidigungsminister. Wir erlebten Leber damals als jemanden, der als "Nicht-Militär" sich dadurch zu beweisen versuchte, daß er sozusagen den Militärs jeden (Beschaffungs-)Wunsch von den Augen ablas. Also ist das Verhältnis Friedensbewegung und Gewerkschaften meistens nicht unproblematisch gewesen, auf das zum Aktionstag 21.10.2006 hier eingegangen wird.

Es gibt aber in dieser Hinsicht auch Erfolge, der sichtbarste ist die langjährige Zusammenarbeit von Münchner Friedensbündnis und DGB z.B. beim Antikriegstag!

____

*) statt einer Jubiläumsfeier dieses Jahr gabs inhaltliche Arbeit und den Libanonkrieg ...

Inhalt abgleichen