International

Afrika: Der Kongo ruft?

Die Bundesregierung und die EU sind mal wieder eifrig am militärischen Intervenieren. medico international zur Problemlage: "Die Erkenntnisse über die Ursachen und Auswirkungen bewaffneter afrikanischer Konflikte haben regelrecht den Status einer Geheimwissenschaft."

Hier erst mal eine Sammlung von Texten dazu zum Nachlesen. Wir bereiten gerade eine Veranstaltung zum Kongo vor (Mi 19.7.06, EineWeltHaus) - weitere Links dazu stehen jetzt hier
Inzwischen müsste hier ja noch einiges dazu, aus Zeitgründen hier Hinweis auf andere inhaltlich aktuelle Seiten (beim LabourNet abgeschrieben ;-)

und hier noch die älteren Texte:

  • Freitag, 31.3.06: Lutz Herden, auch zur Vorgeschichte, Jürgen Elsässer (?) zum Konzept.

Internationaler Aktionstag: Irak - Iran (+)

Ausgerechnet zum Jahrestag des Kriegsbeginns wird im Irak erneut verschärft durch die USA gebombt - es gibt nur einen Weg: Besatzer raus aus dem Irak.
Bahman Nirumand spricht

Gleichzeitig treibt die Sorge um den Countdown für einen Angriff auf den Iran - auch das wäre ein verheerendes Massaker, durch nichts zu rechtfertigen.

Am Samstag, den 18.3.2006 gibts in München eine

Kundgebung um 14 Uhr auf dem Marienplatz

und am Freitag Abend eine Informationsveranstaltung dazu um 19.30 Uhr im EineWeltHaus mit Bahman Nirumand

kommt alle, wir unterstützen ...

+ Update Foto: Bahman Nirumand sprach bei der Kundgebung

Bundesregierung+NATO stimmen auf Angriff gegen Iran ein

Bis jetzt reichen die Proteste nicht - der Schulterschluß der Militärpolitiker auf der NATO-Sicherheitskonferenz im Konzert mit der Medieneskalation zum Islam zeigen eine dramatische Dynamik. Die üblen Polizeimethoden gegen die Demonstration am Samstag entsprechen der Kriegsstimmung.

Trotzdem, bleibt dran - wir tuns auch.

Keinen Krieg gegen den Iran

Iran-Karte Donnerstag, 26.1.2006, 19 Uhr im
EineWeltHaus München:
Clemens Ronnefeldt (s.u.): Thema Iran

Den "Showdown" gegen den Iran kann wohl niemand übersehen. Eine bedrückende Atmosphäre zusehen zu müssen, wie das Publikum auf einen Angriffskrieg vorbereitet wird. Der Mediendruck erzeugt irgendwann dann das Gefühl, man möchte es hinter sich haben - stop, nein.

Bei Telepolis stellt Prof. Meggle aus Leipzig das bedrückene Szenario dar

Im Folgenden weitere Texte/Links - wir wehren uns gegen Kriegspropaganda!


mehr ...
Inhalt abgleichen