Bundeswehr raus aus den Schulen

DruckversionSend by emailPDF-Version
Donnerstag, 10. März 2011 - 19:30

Nach der Veranstaltung ...

Die AG Friedliche Schule trifft sich in München jeden ersten Unterrichtsmontag im DGB-Haus um 17 Uhr.

Der Bayerische Elternverband hat eine Petition eingereicht (Link weg), damit Bundeswehrauftritte im "Schulforum" (d.h. unter Mitsprache der Eltern) bestätigt werden müssen, und Schülerinnen die Teilnahme freigestellt bleibt. - Unterstützenswert!

aktuell & anderswo: Grüne und SPD NRW für Bundeswehr an den Schulen!

Flugblatt-Download als PDF 280k
Nach Aussetzung der Wehrpflicht will die Bundeswehr umso mehr Soldaten aus der Zivilbevölkerung rekrutieren – die Auslandseinsätze benötigen Kanonenfutter ...

Vortrag und Diskussion
Kriegseinsatz im
Klassenzimmer

mit Michael Schulze von Glaßer
am Donnerstag, 10. März 2011, 19:30h
im EineWeltHaus
Schwanthalerstr. 80, U Theresienhöhe

Bei der Suche nach Nachwuchs geraten besonders Schülerinnen und Schüler ins Visier der Militärwerber. Rhetorisch geschulte Jugendoffiziere halten Vorträge über den Sinn der Bundeswehr und ihrer Aus­lands­einsätze oder spielen mit den jungen Leuten das Simula­tionsspiel POL&IS.
Wehrdienst­berater werben bei Berufsmessen oder direkt im Klassenzimmer für eine Lauf­bahn bei der Bundeswehr. Schüler werden zu Jugendpressekongressen in die nächstge­legene Kaserne eingeladen. Schon Referendare sowie Lehrerinnen und Lehrer werden von der Armee ausge­bil­det. Daneben ist die Bund­es­wehr heute auch medial immer präsenter, schaltet Anzeigen in Schü­ler­zeitungen und gibt eigene Unterrichts­ma­teria­lien heraus.
Seit Juni 2010 ist die Zusam­menarbeit zwi­schen Armee und Schu­len sogar durch einen Koope­ra­tions­vertrag zwi­schen der Bun­deswehr und dem bayer­ischen Kultus­mini­sterium vertraglich festge­legt. So will die Bundes­wehr ihren Nach­wuchs­bedarf decken und die jungen Leute vom Sinn von Auslands­ein­sätzen überzeugen.


außerdem zum Thema:

In München ist seit längerem die „AG Friedliche Schule“ von GEW München und ver.di FB5 dazu aktiv, von der BIFA sind wir auch beteiligt. Es sind mehrere Flyer erschienen, es gab verschiedene Veranstaltungen, z.B. am 28. Januar einen Aktionstag mit Straßentheater! Mehr zur AG im Web via www.gew-muenchen.de

Die aktuelle Veranstaltung am 10.3.2011 im EineWeltHaus geht auf die Arbeit in der AG zurück.


Der Aufruf zum Münchner Ostermarsch 2011 geht ebenso auf dieses Thema ein und fordert z.B. auf, die Werbeveranstaltungen der Bundeswehr zu boykottieren – siehe www.muenchner-friedensbuendnis.de


Zum Referenten:

Michael Schulze von Glaßer hat letztes Jahr das Buch veröffentlicht
„An der Heimatfront - Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr“ und ist als Journalist und Fotograf tätig. Wir kennen ihn vor allem durch seine Mitarbeit bei der Tübinger Informations­stelle Militarisierung (IMI), dort erschienen von ihm mehrere Texte.

Und: Vor einem Jahr war er bereits Referent bei einer Veranstaltung der AG Friedliche Schule – seitdem ist viel Neues dazugekommen! Sein Blog ist zu finden unter www.schulze-von-glasser.eu


Veranstalter: 
Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung (BIFA)
Ort: 
EineWeltHaus, Raum U20
Spende