Fest der Solidarität

Druckversion
Samstag, 17. September 2011 - 12:00 - 20:00

Das traditionelle Fest der Solidarität findet in diesem Jahr
am Samstag, 17. September, wie immer auf dem Rotkreuzplatz statt

Das traditionelle "Fest der Solidarität" findet in diesem Jahr bereits zum 20. Mal auf dem Rotkreuzplatz statt.
Der besondere Charakter dieses Festes ist sein politisch-kulturelles Programm, mit zahlreichen Informationsständen, u.a. zu Cuba und Venezuela, zu Palästina und Kurdistan und einer Antikriegs-Fotoausstellung.
Auf der Bühne präsentieren sich diesmal fünf Musikgruppen. Den Anfang macht um 12,30 Uhr der spanische Gitarrist und Liedermacher *Pedro Soreano.* Ihm folgen am Nachmittag die Münchner *"Groundswimmer"* mit Indie-Folk-Rock und die*"Grupo-Rauli" *mit Musik und Liedern aus Lateinamerika. Ein besonderer Leckerbissen ist das *"Clown-Teatro-Pepino" *mit einem Gastspiel zwischen 14.00 und 15.00 Uhr. Ab 16.00 Uhr wird es dann immer rockiger. Die *"Herzschrittmacher" *spielen Neo-Deutschpunk, *"Flashback & Friends" *heizen u.a. mit Rockoldies ein.Während des Festes können sich alle Besucher bis 18.00 Uhr an einem Polit-Quiz beteiligen und dabei besondere Bücher und CDs gewinnen.
*Der musikalische Höhepunkt für viele wird "Bluespower" mit Marc Dorendorf sein.* "Der ungekrönte Gitarrenkönig", (AZ,13.3.04) der wie kein anderer den Original-Sound von Jimi Hendrix beherrscht, wird gegen 18.00 Uhr auftreten.*"Der beste Hendrix aller Zeiten"* schrieb die Süddeutsche Zeitung über Marc Dorendorf, "höchstens noch durch das Original zu übertreffen, also gar nicht", urteilte der begeisterte SZ-Kritiker am 18.9.2003.
Am Vorabend, an dem sich der Todestag von Jimi Hendrix jährt, ist es für Dorendorf ein besonderes Anliegen, sein großes Vorbild mit seiner Rock-Gitarre und "Hey Joe", zu würdigen.

Das Fest beginnt um 12.oo Uhr und endet um 20.oo Uhr.