Friedensbewegung

Radeln gegen Rüstung und Militär

... die BIFA istwar dabei:

München-Bodensee

Dazu kommt Auftakt in München - mit integriertem BIFA-Treff ;-) - ist oben nicht mit ausgeführt ..

Zu Allach: siehe OM Draussen 2012
Zur NATO-Pipeline am Lech - siehe OM Draussen 2010

siehe auch: www.waffenvombodensee.com/die-nachsten-veranstaltungen

Syrien im Februar

Reinhard arbeitet z.Z. in Honduras - und kommentiert von dort die Welt, das hier geht uns auch an:

Medientanz um syrische Contras

So aus der Ferne bekommt man, gerade im Vergleich der verschiedenen Programme und Sprachen, vermutlich besser als in Deutschland mit, wie das obszöne Spiel der Medien funktioniert.

Derzeit ist Syrien an der Reihe. Nach den wunderbaren Erhebungen gegen die Diktatoren in Tunesien und Aegypten sind unsere Machthaber von Barack bis Angela und Sarkozy nicht untätig geblieben und versuchen, diese Welle des Protestes in der arabischen Welt aus zu nutzen und für sich um zu münzen.

Protest gegen das Massaker in der Türkei

31 Dez 2011 - 13:00

Ein schreckliches Massaker zum Jahresende - kommt Alle!!!

An diesem Samstag, 31.12. - 13-15 Uhr findet am Marienplatz eine Protestkundgebung gegen das Massaker der türkischen Armee an mindestens 35 kurdischen Jugendlichen statt.
Diese wurden am Donnerstag Abend von türkischen Kampfhubschraubern ermordet, als sie Benzin vom Irak in die Türkei schmuggelten.

Diese Aktion könnte ein Wendepunkt in der Türkei darstellen, hin zu einem immer offeneren Bürgerkrieg :-(

Stichwort "Zivil" und seine Irrtümer

Schon länger ist dieses Thema bei der BIFA "zu Hause", kleine Erinnerung: So 2005 und noch hier, dazu der knappe Vortrag von 2007.
Die Einleitung soll zeigen, warum diese neue IMI-Studie gerade bei der BIFA sehr willkommen ist:

Das Elend des Zivilen: Über die Verkehrung der zivilen Kritik zur militärischen Legitimation

Demonstration gegen die Nazi-Mörder und ihre Komplizen vom Verfassungsschutz!

19 Nov 2011 - 13:00

Aufruf an alle Antifaschistinnen und Antifaschisten:

Kommt zur Demonstration gegen die Nazi-Mörder und ihre Komplizen vom Verfassungsschutz!
NPD und alle Naziorganisationen verbieten! Verfassungsschutz auflösen!

Am Samstag, 19. November 2011
Auftaktkundgebung 13.00 Uhr - Platz der Opfer des Nationalsozialismus
Anschließend Demo zum bayerischen Innenministerium (Odeonsplatz / Ludwigstraße).

Es sprechen:
Walter Listl (Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus)
Martin Löwenberg (VVN-Bund der Antifaschisten)
Kaan Kangal (DIDF - Demokratik Isçi Dernekleri Federasyonu / Föderation der demokratischen Arbeitervereine)

mehr: http://www.muenchner-friedensbuendnis.de/node/453/#Nazi-Moerder

Libyen - wie solidarisch?

Angesichts der ziemlich (nicht ganz - immerhin!) gleichgeschalteten Medienlandschaft ist die Argumentation der Friedensbewegung wichtig wie eh und je, aber natürlich weder einfach noch selbstverständlich.


wie, solidarisch?

gemeint ist hier: Wie in Tunesien und Ägypten (mit zunächst ungeahnten Erfolgen), gilt das massenhafte Engagement auf der Strasse als große Erungenschaft, und dem sehen wir uns solidarisch verbunden.

Nur: Anders als in den beiden Fällen wurde in Libyen die 'Revolution' von NATO-Staaten 'gekidnappt', der Bürgerkrieg eskaliert, das Land mit militärischer Übermacht brutal verwüstet, die Zahl der Opfer vervielfacht, und so ist zu befürchten, die Perspektive entscheidend verdunkelt.

Solidarität muß hier vor allem heißen: Protest gegen die Ursurpation durch "den Westen", Verantwortliche für die Opfer zur Rechenschaft ziehen, Wiedergutmachung ...



Der militärische "Sieg" der NATO mag momentan die Bombardements beenden, aber die Opfer, die Zerstörung und die Spaltung des Landes bleiben.

Zunächst - wo informieren?

Antikriegstag

Der Antikriegstag erinnert an den Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen am 1. September 1939.

Nach dem fürchterlichen Weltkrieg war "eigentlich" klar: "Nie wieder Krieg" .. dann doch nicht, der "Kalte Krieg" heizte das Wettrüsten an. - Lange her - und nun?

Nach dem "Fall der Mauer" atmeten viel auf - da kommt jetzt die "Friedensdividende". Welche Illusion!

Inzwischen ist Krieg fast selbstverständlich, die publizistischen Lügenkampagnen zur Rechtfertigung hören nicht auf, das Gemetzel ebensowenig.

Ein Gedenktag bringt für sich natürlich wenig - aber er kann ein Teil sein des ganzen Strebens gegen den Krieg - so muß es sein!


Es gibt Interessen "hinter den Kriegen" - aber sie kommen in der Öffentlichkeit kaum vor. Hier möchten wir ansetzen mit Aufklärung, eine der vielen notwendigen Aufgaben der Friedensbewegung!

Proteste gegen Petersberg II

3 Dez 2011  

* Samstag 3.12. Demonstration in Bonn
- Bus ab München! - Tickets kaufen - mitfahren - oder wenigstens für Buskosten spenden - usw!
siehe: www.muenchner-friedensbuendnis.de/Petersberg-Protest

Gegen die Täuschungsversuche der Regierungen gerade bei diesem Krieg!

* Sonntag 4.12. Internationale Alternativkonferenz
* Montag 5.12. Aktionen gegen die internationale Afghanistan-Regierungskonferenz

Bundesweit: www.afghanistanprotest.de

Außerdem: In München gibt es am gleichen Tag - Samstag, 3.12.2011 - eine
Mahnwache Max-Joseph-Platz/Ecke Residenzstr. gegen den Afghanistankrieg

1. Plenum "gegen die NATO-Sicherheitskonferenz"

13 Sep 2011 - 19:30

An alle interessierten Organisationen, Gruppen und Initiativen

Wir laden Euch ein zum ersten Bündnis-Treffen für die Vorbereitung der
Proteste gegen die NATO-„Sicherheitskonferenz“
im Februar 2012

am Dienstag, 13. September um 19.30 Uhr im EineWeltHaus

Tagesordnung:

  • Kurzbericht zur letzten Siko, den Charakter dieser sog. Sicherheitskonferenz und zu den politischen Bedingungen für unsere unsere Gegenaktionen im kommenden Jahr.
  • Erste Überlegungen zu unseren Aktivitäten im Vorfeld und am Wochenende 3./4. Februar 2012.
  • Bildung einer Redaktion zur Formulierung eines Aufruf-Entwurfs.

Jonannes Jonic (SDAJ-München)
Bernd Michl (Münchner Friedensbündnis)
Jan Tepperies (Die Linke-München)
Claus Schreer (Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus)

Fest der Solidarität

17 Sep 2011 - 12:00

Das traditionelle Fest der Solidarität findet in diesem Jahr
am Samstag, 17. September, wie immer auf dem Rotkreuzplatz statt

Das traditionelle "Fest der Solidarität" findet in diesem Jahr bereits zum 20. Mal auf dem Rotkreuzplatz statt.
Der besondere Charakter dieses Festes ist sein politisch-kulturelles Programm, mit zahlreichen Informationsständen, u.a. zu Cuba und Venezuela, zu Palästina und Kurdistan und einer Antikriegs-Fotoausstellung.
Auf der Bühne präsentieren sich diesmal fünf Musikgruppen. Den Anfang macht um 12,30 Uhr der spanische Gitarrist und Liedermacher *Pedro Soreano.* Ihm folgen am Nachmittag die Münchner *"Groundswimmer"* mit Indie-Folk-Rock und die*"Grupo-Rauli" *mit Musik und Liedern aus Lateinamerika. Ein besonderer Leckerbissen ist das *"Clown-Teatro-Pepino" *mit einem Gastspiel zwischen 14.00 und 15.00 Uhr. Ab 16.00 Uhr wird es dann immer rockiger. Die *"Herzschrittmacher" *spielen Neo-Deutschpunk, *"Flashback & Friends" *heizen u.a. mit Rockoldies ein.Während des Festes können sich alle Besucher bis 18.00 Uhr an einem Polit-Quiz beteiligen und dabei besondere Bücher und CDs gewinnen.

Inhalt abgleichen