Friedensbewegung

Deutsch-französische Partnerschaft ..

.. beim Anti-NATO-Gipfel

So möchte ich es beschreiben, was sich alles zur Vorbereitung der Proteste tut - ab nächste Woche beiderseits des Rheins.

Natürlich ist das eine "verengte Wahrnehmung", weil wir halt von hier nach Frankreich kommen, und uns mit Französisch befassen müssen. In Wirklichkeit ist das ein Widerstandsgipfel, der wesentlich durch die wahrlich internationale Beteiligung herausragt, zu sehen am schnellsten an der Unterstützerliste des Internationalen Aufrufs.

Zum Anlass hier eine kleine Materialliste (aus der BIFA-Rundmail1):

  • Es gab einen gelungenen Kongress: Krise. Krieg. am 14.3.09 im DGB-Haus. Drei der vier Manuskripte liegen vor, beim ISW oder auch via Friedensbündnis
  • Die bereits hier beworbene Broschüre der IMI (Informationsstelle Militarisierung Tübingen), herausgegeben mit der DFG-VK, entstand als Doku zum IMI-Kongress im November. Mit "den ganzen NATO-Themen" kommt darin auch die BIFA vor, ausgehend von unseren Ostermarsch-Draußen-Besuchen in den bayerischen Bergen ...
    Wir haben die erste Lieferung von 50 Stück längst los und haben 25 Stück nachbestellt, ein Heft kostet günstige 2 Euro, fragt einfach wenn Ihr einen von uns trefft!

    Übrigens: Wer Fremdsprachiges z.B. für Freunde sucht, die IMIs haben diese Texte, die es ja alle im Web gibt, ins Englische und (!) Französische gebracht, entsprechend der internationalen Mobilisierung die wir gerade erleben: www.imi-online.de

  • Die aktuelle Ausgabe vom Friedensforum bietet auch einen guten Einstieg zum Gipfel (weiß grad nicht ob von unserem BIFA-Kontingent - 5 Stück - noch welche übrig sind).
  • Der ISW-Grafik-Report zur NATO ist bewußt aufwendiger, mit viel Grafik wie der NAME sagt, Empfehlung! (6.-)
  • Exklusiver, aber auch viel wichtiger Stoff, die Zeitschrift "Wissenschaft und Frieden". Die aktuelle Nummer, natürlich, auch dicke zur NATO.

Eine viel ausführlichere und stärker auf den Protest selber ausgelegte "Materialliste im Web" gibt es bei "Widerstand der zwei Ufer", ANSCHAUEN!

  • 1. Wer die monatlich kriegen möchte - Mail genügt!

Bundeswehr

die Bundeswehr ist ungeheuer, 1. schädlich 2. teuer
so viel zur Einleitung ...

nicht zu vergessen - Militärische Drohnen:
http://bifa-muenchen.de/node/1565#Drohnen

einmal

weitere Texte (Ergänzungen willkommen!):

Aktionskonferenz Strasbourg

Konferenz Strasbourg

Samstag 14. Februar bis Sonntag 15. Februar:

Ort: Université Marc Bloch (Strasbourg II), 22 rue Descartes, Esplanade

Der Hauptzweck der Konferenz ist die Absprache zur Vorbereitung der unterschiedlichen Aktionen gegen das NATO-Jubiläum. Es soll eine Strategie festlegt und die verschiedenen Aktionen vorbereitet werden. Die Grundlage aller Vorbereitungen wird eine politische Diskussion über die Strategie der NATO und deren politischen Ziele sein.
...

auch München ist dort vertreten - Verstärkung willkommen :-)

alles Weitere bei No to NATO

(Anmeldung erbeten)

Die NATO als Waffe des Westens

Kein Frieden mit der NATO

IMI Kongress-DokuDie NATO als Waffe des Westens - Informationen zu einem Kriegsbündnis.

Zusammengestellt und herausgegeben von der Informationsstelle Militarisierung und der DFG-VK.

Mit Beiträgen zu: Strukturen und Strategien der NATO / Globale NATO / Kurze Bilanz einer kriegerischen Geschichte / Kanonenboote und Piraten / NATO und Migrationsbekämpfung / Aggressive Atompolitik und Raketenabwehr der NATO / Der NATO-Krieg in Afghanistan / Die NATO im Irak / Die Kolonialpolitik der NATO auf dem Balkan / Die NATO in Afrika / Kameraden im Kaukasus / Das EUCOM in Stuttgart-Vaihingen / Marshall-Center & NATO-Schule / Die Deutsch-französische Brigade in Müllheim / Kriegsführung aus der Provinz / Mit AWACS gegen das Grundgesetz / NATO-Pipeline / Das Militärdrehkreuz Halle/Leipzig

72 Seiten / 2 € Stück zzgl. Porto

Zu beziehen über:
Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.,

Vergangenes 2009

Januar2009
Sa3.12:00 - 17:00h "Stoppt Israels Krieg gegen Gaza" Demonstration der Palästinensischen Gemeinde Sammelort und Anfang: Odeonsplatz um 12 Uhr

Kriegsgebiete ...

... gibt es viel zu viele.

Zu einigen Brennpunkten gibt es hier Material,
allerdings je nach Ereignissen nicht immer aktuell.

GAZA Day ...

Day 15 of Israeli War On Gaza
More civilians killed: Death toll 810, wounded 3400
..
Dear Editors, Journalists and Friends,
Most of the Gaza Strip plunges into deep darkness since the start of this war. I find several hardships to send out this report due to power problem. Today, a rocket targeted my uncle's house. My house got several splinters and rocket shrapnel. Thanks to God, we all safe but I don't know what will happen next. I live east of Gaza, Toffah area, were artillery shells rained down every single moment.
 
This is a new report for the 15th day of Gaza War ...

.....
... In Gaza: No water, No beans, No fruits, No chicken, No rice, No bread, No Markets, No shops, No Medicines, No medical Machines, No enough Doctors, No enough ambulances, No fuel, No gas, no beans, no candlelight, No power, No Internet, No commutation, No aspects of ...What's available is few amounts for domestic use inside houses.

Gaza am Morgen nach dem Einmarsch

mehr:
www.youtube.com/watch?v=k28X_9JtCJk&feature=channel
und www.freegaza.org

Update (10.1.09) .. seit einigen Tagen kein Kontakt zu den ISM-Leuten.

(L.R. via Münchner Mailinglisten)

Update (4.1.09, S. Deeg): ..wir haben wieder Telefonverbindung, wenn auch wacklig. Alle Menschen, die wir in G kennen, haben die Nacht "unbeschadet" überlebt. Bitte verbreiten, ist den Eingeschlossenen wichtig.

Sind unsere Leben mehr wert?

Internationale Menschenrechtsaktivisten in Gaza

Am Samstag, dem 3. Januar des Neuen Jahres, das so düster begann, erfahren wir um 18.30 von den internatinalen Menschenrechtsaktivsiten, die in Gaza geblieben sind, dass die meisten von ihnen sich nunmehr im Norden aufhalten in den Ortschaften bzw Flüchtlingslagern Beit Jalah, Djabalia, Beit Hanoun. Die AktivistInnen begleiten Krankenwagen und medizinische Helfer in Djabalia, Beit Lahia und Beit Hanoun.
"Splitter eines 10cm-Schrapnell fliegen gerade in die Station des Roten Halbmondes. Das Ambulanz-Team schafft es wegen des heftigen israelischen Beschusses der Gegend nicht, die Verletzten zu bergen," berichtet Alberto Acre (Spanien) vom International Solidarity Movement und Sharon Lock, (ISM Australien), teilt mit: "Die Ambulanzteams haben uns um internationale Unterstützung gebeten, und also arbeiten wir, schon seit drei Tagen, von der nördlichen Roten-Halbmond-Station aus mit diesen Teams zusammen; sie haben uns in die Erste Hilfe eingewiesen."
Seit der Ermordung des Sanitäters Mohammed Abu Hassera und des Arztes Dr Ihab Al Mathoon am 31.12.08 durch israelische Raketen fahren die Internationalen in Krankenwagen mit. Die Armee weiß Bescheid und weiß, dass sie, falls sie wie so häufig einen Krankenwagen unter Beschuss nimmt, damit auch einen Träger eines ausländischen Passes trifft - einen Menschen von einem gewissen Wert.

Gaza - Dezember 2008

Dazu Texte von Wiltrud Rösch-Metzler, Uri Avneri, Evelyn Hecht-Galinski, Claudia Haydt (siehe unten)

Demo 3.1.2009

Zuerst die Ankündigungen der "Palästinensischen Gemeinde München":

Di 30. Dezember 2008 13:00h -17:00h: Mahnwache
Ort: Richard Strauß-Brunnen vor der Michaelskirche

"Stoppt Israels Krieg gegen Gaza"

Sa 3. Januar 2009 12:00h -17:00h: Demonstration
Sammelort und Anfang: Odeonsplatz um 12:00 Uhr

Download Flugblatt (PDF A4 380k)


Hier die Stellungnahme der Pax Christi Nahostkommission:

Piraten, Asyl und deutsche Schiffe

Eine Pressemitteilung der Ebersberger "BürgerInnen gegen den Krieg"

... auf der letzten Versammlung der BürgerInnen gegen den Krieg, bei der sie die Veranstaltungen im kommenden Jahr vorbereiteten, kam es zu einer längeren Diskussion über das aktuelle Problem Piraterie.

Asyl für Piraten auf deutschen Schiffen?

Bei kaum einem Thema liegen die romantische Verklärung und die Wirklichkeit so weit auseinander wie bei der Piraterie. Nicht nur Filme und die königlich gebilligte Erhebung mancher Freibeuter für ihre Taten in den Adelsstand tragen heute zur Verklärung bei. Gerade in Deutschland wird das Bild auch durch Klaus Störtebeker geprägt, einem Robin Hood der Meere, der von den reichen Hanse-Kaufleuten nahm, die Beute unter seinen Leuten gleichmäßig aufteilte und der Legende zufolge auch die Armen unterstützte.

Inhalt abgleichen